Die bayerischen Nachwuchsringerinnen haben bei den Deutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend in Berlin ein tolles Gesamtergebnis eingefahren. Nina Brosch (TSG Augsburg) und Adelheid Przybylak (1. AC Regensburg) holten sich die Goldmedaille. Stefanie Benischke (TSV Berchtesgaden) kehrte mit Silber aus der Bundeshauptstadt nach Hause, während Valeria Raisch (SC Anger) und Katharina Krupna (TSC Mering) ihr kleines Finale um Bronze jeweils für sich entschieden. „Wir haben viel investiert. Entscheidend ist aber, dass jede Sportlerin super gekämpft hat“, zieht der hauptamtliche Landestrainer des Bayerischen Ringer-Verbandes, Matthias Fornoff, und verantwortlicher Trainer für den Bereich Frauen- und Mädchenringen, ein positives Fazit. „So ein tolles Ergebnis haben wir schon lange aus bayerischer Sicht nicht mehr gehabt“, so der Bindlacher, der trotz des guten Abschneidens mit Platz zwei in der Länderwertung noch Luft nach oben sieht. BRV-Frauenreferentin Emma Stühle sowie die Trainer Julian Stadlbauer (SC Isaria Unterföhring) und Raymund Edfelder (SC Anger) waren ebenfalls unterstützend in Berlin dabei.

alt

Team Bayern in Berlin. Foto BRV/Emma Stühle

Die Ligenplanung für die neue Ringersaison ist komplett abgeschlossen. Mit jeweils acht Mannschaften geht es in der Landesliga in beiden Staffeln in die neue Wettkampfsaison Anfang September. In der Nordstaffel ist der SC 04 Nürnberg II aus der Gruppenliga-Nord aufgestiegen. Der AC Bavaria Forchheim und AC Lichtenfels II sind Nachrücker. Komplettiert wird die Staffel noch mit den Teams des RCA Bayreuth, SC Oberölsbach II, SV Johannis Nürnberg III, ASV Hof II und TSV Burgebrach II. In der Südstaffel kämpfen die WKG Willmering/Cham, TSV Sankt Wolfgang, ESV München-Ost, TSV Diedorf, TSV Aichach, TSV Trostberg, TV Traunstein und SV Mietraching II. Was die Gruppenligen angehen, so hatten BRV-Ligenreferentin Natascha Schäfer und die beiden Ligenleiter Hans Beland (Süd) und Alexander Badewitz (Nord) die Qual der Wahl: „Ich freue mich, dass wir so viele Mannschaften und auch Wettkampfgemeinschaften gefunden haben. Das hat uns die Planung enorm erleichtert“, so Schäfer und verweist auf die genaue geografische Einteilung:

Traunstein ist am Samstag (30.3.) Austragungsstätte für die diesjährigen Bayerischen Mannschaftsmeisterschaften der Schüler und Jugend. Das Teilnehmerfeld ist überschaubar. „Wir müssen uns hier Gedanken machen und das Ganze thematisieren, warum die Vereine bei den Landesmeisterschaften nicht mehr mitziehen“, so Florian Geiger, Vizepräsident Sport des Bayerischen Ringer-Verbandes. In der nächsten Verbandsausschusssitzung des BRV wolle man sich im Gremium diesem Thema ausführlich annehmen. In der Jugendklasse gehen Gastgeber TV Traunstein, SpVgg Freising und der TSV Westendorf auf die Matte. Bei den Schülern kämpfen der SC Isaria Unterföhring, TSV Sankt Wolfgang, TSV Westendorf und TV Traunstein um Gold, Silber und Bronze.

Die Deutschen Juniorenmeisterschaften im griechisch-römischen und freien Stil, die am vergangenen Wochenende in Plauen (Sachsen) und Waghäusel-Kirrlach (Nordbaden) ausgetragen wurden, sind Geschichte. Jetzt laufen die Analysen. Für Florian Geiger sind beide Turniere nicht optimal verlaufen. „Ganz zufrieden bin ich nicht. Ich habe eigentlich mit mehr Medaillen gerechnet“, war für den BRV-Vizepräsidenten für Sport der Anspruch schon etwas höher. „Viele Ringer, die in der Favoritenrolle waren, sind am Ende durchgefallen. Da haben wir schon Nachbesserungsbedarf“, verweist Geiger hier auf die Turnierauswertung mit den Landestrainern.

Der Bayerische Ringer-Verband will am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren in beiden Stilarten die Konkurrenz nicht nur aufmischen, sondern auch einige vordere Plätze erkämpfen.
Allein 15 Athleten hat der Bayerische Ringer-Verband für die nationalen Titelkämpfe im griechisch-römischen Stil in Plauen nominiert. 55 kg: Mario Petrov (AC Lichtenfels), Lukas Spatschke (1. AC Bayreuth), Jonas Lenz (SV Untergriesbach); 60 kg: Michael Steiner (TSV Westendorf); 63 kg: Süleyman Yildirim (ASV Hof); 67 kg: Mark Weimer (SV Johannis Nürnberg); 72 kg: Simon Will (TSV Weißenburg), Orlando Gutmann (ASV Hof), Philipp Reiner (TSV Westendorf), Anthony Sanders (ESV München-Ost), 77 kg: Niklas Guha (TSC Mering); 82 kg: Simon Öllinger (SC Anger); 87 kg: Felix Kiyek (TSV Westendorf); 97 kg: Axel Bückle (SV 29 Kempten); 130 kg: Lukas Fleischer (ASV Hof). Nach der Auslosung am Freitagabend müssen folgende bayerische Ringer am Samstagmorgen gleich in die Qualifikation: Simon Will trifft auf Daniel Ehler (KSV Trossingen/WTB), Michael Steiner hat es mit Mirco Rodernich (ASV Schwäbisch Hall/WTB) zu tun und Mark Weimer steht dem Adelhauser Alican Uli (SBD) gegenüber. Insgesamt sind 104 Ringer über die Waage gegangen.

Facebook

Kontakt

Telefon                   +49 (0) 89/15702-370                Geschäftszeiten:
Fax   +49 (0) 89/15702-672   Mo - Do 9-12 Uhr
Email   gs@brv-ringen.de   Freitags geschlossen
         
         

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok