Es ist Höhepunkt für die bayerischen Nachwuchsathleten im Wettkampfjahr 2019. Nachdem die Junioren und Kadetten bereits ihre Deutschen Meister ermittelt haben, sind nun am Wochenende die B-Jugendlichen in Hösbach und Dortmund gefordert. In NRW hat der BRV allein 14 Teilnehmer am Start. 138 Teilnehmer aus 17 Landesverbänden nehmen insgesamt teil, wobei Südbaden mit 16 die meisten Athleten stellt, vor Gastgeber NRW mit 15. Das Rheinland (1) und Rheinhessen (2) entsenden die wenigsten Aktive.

Es ist ein großartiges Ergebnis aus bayerischer Sicht: Zweimal Silber und einmal Bronze. Roland Schwarz (77 kg) hatte in seinem Finalkampf keine Chance gegen den Roman Vlasov, Olympiasieger von 2012 und 2016. Der Russe gewann nach einer Minute Kampfzeit überlegen das Duell nach technischer Überlegenheit. Dennoch hatte der Athlet des Bayerischen Ringer-Verbandes mit der Finalteilnahme alle Erwartungen übertroffen. Am Vortag hatte Roland Schwarz mit Elvin Mursaliyev (AZE), Arsen Julfalakyan (ARM) und dem U23-Weltmeister 2017 und 2018, Daniel Cataraga (MDA), eine ganze Reihe von Spitzenringern aus dem Rennen geworfen.

alt

Großer Moment für Roland Schwarz bei der EM in Bukarest: Der Bindlacher gewinnt die Silbermedaille. Foto: Jörg Richter

Sensationelle Nachrichten von den Europameisterschaften in Bukarest: Roland Schwarz (ASC Bindlach) steht im Limit bis 77 Kilogramm im griechisch-römischen Stil im Finale. Der DRB-Nationalkaderathlet setzte sich im Halbfinale souverän gegen den Bulgaren Daniel Tihomirov Aleksandrov mit 10:2-Wertungspunkten (TÜ) durch. In der Qualifikation zwang Schwarz Elvin Mursaliyev aus Azerbaidschan (3:0) in die Knie, ehe er im Achtelfinale auch dem Armenier Arsen Julfalakyan (Armenien) mit 7:3-Wertungspunkten bezwang. Auf dem Weg Richtung Finale schaltete er den Moldawier Daniel Cataraga (6:0-Wertungspunkten) aus. Roland Schwarz trifft am Samstag im Finale auf den Russen Roman Vlasov.

Die Ringer-Europameisterschaft wirft ihre Schatten voraus. Allein vom Bayerischen Ringer-Verband gehen sechs Kaderathleten im rumänischen Bukarest auf die Matte. Bei den Frauen steht Anna Schell im Aufgebot. Sie geht im freien Stil auf die Matte. Bundestrainer Michael Carl hat für den griechisch-römischen Stil Fabian Schmitt, Michael Widmayer, Roland Schwarz, Hannes Wagner und Ramsin Azizsir im Gepäck.

Der SC Isaria Unterföhring hat sich bei den Bayerischen Mannschaftsmeisterschaften der Schüler in Traunstein den Titel gesichert. Die Oberbayern gewannen zum Auftakt gegen den großen Kontrahenten TSV Westendorf mit 18:15 und stellten damit bereits die Weichen auf den Titel. Da selbst die Ostallgäuer in der Folge alle Begegnungen für sich entschieden und Unterföhring die weiße Weste wahrte, konnten Westendorf nur noch die Vizemeisterschaft erringen. Nur vier Mannschaften standen sich im Wettbewerb bei den Schülern gegenüber. Komplettiert wurde das Feld noch vom TSV Sankt Wolfgang und dem TV Traunstein. Die Nachwuchsgrizzlys des SV Johannis Nürnberg sagten noch ihre Teilnahme vorzeitig ab.

alt

Der SC Isaria Unterföhring (Bildmitte) feiert den Titel. Links daneben das Team des TSV Westendorf und TSV St. Wolfgang. Foto: SC Isaria/Andreas Walter

Facebook

Kontakt

Telefon                   +49 (0) 89/15702-370                Geschäftszeiten:
Fax   +49 (0) 89/15702-672   Mo - Do 9-12 Uhr
Email   gs@brv-ringen.de   Freitags geschlossen
         
         

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok