Großkampftag für den TSV Westendorf am Samstag: Zum ersten Mal in dieser Saison gehen sowohl die beiden Männer-, als auch die beiden Schülermannschaften an einem Tag in der Sparkassenarena auf die Matte. Bereits um 15.15 Uhr gehen die Schüler auf die Matte. Den Schlusspunkt setzen die Männer in der Bayerischen Ringeroberliga mit dem Duell gegen den SV Mietraching.

Die Niederbayern liegen derzeit mit 0:8-Punkten am Tabellenende. Als einzige Mannschaft haben sie noch kein Erfolgserlebnis auf dem Konto. Wenn es nach TSV-Vorstand Robert Zech geht, soll dies auch so bleiben. „Wir kämpfen daheim, haben unsere Fans und Zuschauer hinter uns.“ Mietraching verlor zum Saisonauftakt gegen Burgebrach, musste sich in Anger nur ganz knapp geschlagen geben. Selbst in Geiselhöring gaben sie Punkte ab. Keine Chance hatte der SVM in Hallbergmoos. Selbst Westendorf ließ dort die Punkte zurück. Vergangenes Wochenende war der TSV kampffrei, da die Nürnberg Grizzlys einige positive Coronafälle hatten und man sich einigte, den Kampf zu verlegen. „Ein Termin steht noch nicht fest. Wir möchten gerne an einem Freitagabend das Duell austragen“, wartet Zech noch auf eine Rückmeldung der Franken. Unabhängig davon soll die Arena weiterhin eine Festung bleiben. Das Oberligateam will das Duell gegen das Schlusslicht trotzdem nicht zu locker angehen. „Auch wenn sie Startschwierigkeiten haben, dürfen wir sie nicht unterschätzen“, so Zech. Zwar hat die Bayerische Staatsregierung bei den Sport- und Kulturveranstaltungen die Coronaregeln gelockert, dennoch ändert sich erst einmal nichts. „Wir bleiben mit der 3G-Regel unserer Linie erst einmal treu, damit jeder in die Halle kann“, freut sich Vereinsboss Robert Zech auf viele Zuschauer und eine volle Hütte am langen Kampftag in Westendorf.

Am Ende war es richtig deutlich: Der TSV Westendorf hat in der Bayerischen Ringeroberliga den Auswärtskampf gegen den SV Siegfried Hallbergmoos mit 3:19 verloren. Für die Ostallgäuer war es nach den beiden Heimsiegen über Anger und Geiselhöring die erste Saisonpleite überhaupt.

Westendorf trat die Reise nicht in Bestbesetzung an. So fehlten mit Simon Einsle und Nasrat Nasratzada zwei Siegringer. Die Gewichtsklasse bis 80 Kilo ließ der TSV leer, was zur Folge hatte, dass automatisch vier Mannschaftspunkte auf das Konto der Hallbergmooser gingen. Angetrieben von einigen mitgereisten Westendorfer Fans war der Großteil der Kämpfe dennoch knapp. Edris Fazeli verlor das erste Duell im leichtesten Limit gegen Abdullah Hasani mit 0:6-Wertungspunkten. Im Schwergewicht musste sich Felix Kiyek (Griechisch-Römisch) Matthias Wimmer mit 4:7 geschlagen geben. Den einzigen Sieg im ersten Durchgang holte Michael Steiner im Limit bis 61 Kilo, als er in einer engen Begegnung David Brand mit 1:1 (letzte Wertung) bezwang. Chancenlos war Anton Kremer, der von Florian Lederer nach 1.19 Minute auf beide Schultern gedrückt wurde. Markus Stechele (66 kg/Freistil) gab bei seiner 2:5-Niederlage gegen Thomas Kopp zwei Mannschaftspunkte ab. Zur Pause lag Westendorf bereits mit 1:10 zurück.

Nach Wiederanpfiff hatte Felix Jürgens (86 kg/Griechisch-Römisch) Michael Prill zum Gegner. Mit 0:4 gab er dieses Duell ab. Auch Tizian Reggel zeigte eine tolle Leistung, verlor gegen Manuel Striedl mit 0:5. Der Heimsieg der Hallbergmooser stand längst fest. Doch die rund 200 Zuschauer in der Hallberghalle erlebten im vorletzten Kampf des Abends ein absolutes Highlight. Matthias Einsle (75 kg) trat gegen den bundesligaerfahrenen George Bucur an. „Eigentlich habe ich gedacht, ich bekomme die Hucke voll“, wusste doch Einsle, dass sein Gegner internationale Klasse besitzt. Doch nach zwei Minuten stand es immer noch 0:0. Als der Westendorfer im zweiten Durchgang auf 6:2 davonzog, war eigentlich die Überraschung fast perfekt. Als der Kampfrichter einen von Bucur angesetzte Kopfklammer statt mit zwei nun mit vier Wertungspunkten bewertete, kam der 34-jährige Rumäne noch mit einem blauen Auge davon. Weil er die höhere Wertung erzielte, ging der Kampf, der mit 6:6 endete, an den Hallbergmooser. „Das war schon bitter und sehr unglücklich für mich“, so Einsle in seiner Bilanz. „Es war ein Weltklassekampf“, lobt TSV-Ringerchef Thomas Stechele diesen Auftritt in den höchsten Tönen. Den letzten Kampf des Abends gewann Michael Heiß (75 kg/Griechisch-Römisch) gegen Vladislavs Jakubovics mit 4:0. „Hallbergmoos hat eine super Truppe, haben stark aufgestellt. Wir hätten schon in Bestbesetzung auflaufen müssen, um was zu reißen“, so die Erkenntnis des Abteilungsleiters. Cheftrainer Matthias Einsle attestiert seinen Jungs trotzdem einen couragierten Auftritt. „Es gab einige sehr enge Kämpfe, die wir verloren haben.“ Für Stechele habe Hallbergmoos an diesem Abend verdient gewonnen. Das müsse man neidlos anerkennen, so Stechele abschließend.

Am vierten Kampftag in der Bayerischen Ringeroberliga steht der TSV Westendorf vor einer enorm großen Hürde. Mit dem SV Siegfried Hallbergmoos erwarten die Ostallgäuer am Samstagabend den Favoriten auf den Meistertitel. Für den TSV ist es nach zwei erfolgreich gestalteten Heimkämpfen der erste Auswärtskampf in der noch jungen Saison.

Es ist nicht nur eine Art Gipfeltreffen, sondern ein Kampf zweier Kontrahenten, die sich über viele Jahre hinweg auf der Matte sportlich nie etwas geschenkt haben. Schon zu Bundesliga-Zeiten kochte die Stimmung auch auf den Rängen jeweils über. Vor zwei Jahren war Westendorf zweimal gegen die zweite Mannschaft der Hallbergmooser erfolgreich. Erneut werden die Karten neu gemischt, wenngleich die Ausgangssituation beim Blick auf die Kaderzusammenstellung für das Team aus dem Landkreis Freising spricht. „Die Favoritenrolle ist klar. Sie haben eine super Truppe beisammen. Wir werden alles Erdenkliche tun, um dagegenzuhalten“, so TSV-Ringerchef Thomas Stechele. Mit George Bucur haben die Hallbergmooser einen der erfolgreichsten Punktesammler des letzten Jahrzehnts in ihren Reihen. Der 34-jährige Rumäne rang bereits für die Bundesligisten Mainz und Heilbronn. Westendorfs Männercheftrainer Matthias Einsle, der am vergangenen Wochenende gegen Geiselhöring nicht zur Verfügung stand, erwartet eine knüppelharte Aufgabe. Selbst Neuzugang Nummer zwei, Ayhan Sucu, darf nicht unterschätzt werden. Eine Besonderheit ist, dass Vereinsboss Michael Prill selbst noch aktiv ringt und als unangenehmer Gegner im griechisch-römischen Stil gilt. „Sie haben Nürnberg von der Matte gefegt. Von daher ist es auch kein Beinbruch, wenn wir dort verlieren“, so Stechele. Auch wenn Westendorf mit leeren Händen nach Hause kommen sollte, „bringt es unsere Jungs doch insgesamt einen weiteren Schritt weiter“, hebt der Abteilungsleiter hervor. Spannend wird auch das Duell davor zwischen beiden Schülerteams in der Oberliga Oberbayern/Schwaben, wenn die Erste des TSV Westendorf ihre Saisonpremiere in der Hallberghalle feiert. In der Landesliga-Süd tritt die zweite Männermannschaft auswärts beim TV Traunstein an.

 

 

 

Der TSV Westendorf hat auch seinen zweiten Kampf in der Bayerischen Oberliga für sich entschieden. Vor heimischem Publikum setzten sich die Ostallgäuer am Ende mit 23:12 gegen den TV Geiselhöring durch.

Insgesamt gingen sieben Einzelkämpfe an den TSV. Allerdings sahen die rund 300 Zuschauer in der Sparkassenarena nur acht Kämpfe, weil sowohl der TSV im Limit bis 98 Kilo (Freistil) als auch die Gäste in der Gewichtsklasse bis 61 Kilo (Griechisch-Römisch) keinen Athleten stellten. Zur Pause stand es noch 8:8. Jeweils vier Mannschaftspunkte erkämpften sich Edris Fazeli (57/Freistil), Nasrat Nasratzada (66 kg/Freistil), Michael Heiß (75 kg/Griechisch-Römisch) und Felix Jürgens (86 kg/Griechisch-Römisch). „Das was eine sehr gute Mannschaftsleistung mit vielen Vierer-Wertungen. Der Kampfabend hat alles gegeben“, freut sich Westendorfs Vorstand Robert Zech über zwei weitere Punkte auf der Habenseite. Selbst Griechisch-Römisch-Cheftrainer Maximilian Goßner klatschte nach dem zweiten Heimsieg Beifall. „Ich bin sehr zufrieden“, musste er bei der Aufstellung das Fehlen von Matthias Einsle berücksichtigen. Besonders würdigte er die Leistung von Daniel Joachim, der seinen Auftritt mit einem knappen 3:3-Sieg (letzte Wertung) über Ilja Vorobev belohnte. Durch den Erfolg hat Westendorf die Tabellenführung in der Bayerischen Oberliga übernommen.

Nachdem die Ringer des TSV Westendorf vergangenes Wochenende pausieren mussten, greifen sie am Samstag wieder ins Geschehen ein. Die Ostallgäuer treten daheim gegen den TV Geiselhöring an. Dagegen ist die zweite Mannschaft diesmal kampffrei.

Zuletzt gewann der TSV Westendorf souverän den Auswärtskampf beim ESV München-Ost mit 33:16. Das Duell in der Landeshauptstadt war für die zweite Mannschaft sehr erfolgreich, weil zehn der insgesamt 14 Einzelkämpfe auf das Konto des TSV gingen. Insgesamt holte Westendorf fünf Schultersiege durch Farid Arabzadah (57 kg/Freistil), Niclas Gaa (61 kg/Griechisch-Römisch), Markus Stechele (66 kg/Freistil), Felix Kiyek (130 kg/Freistil) und Luis Wurmser (61 kg/Griechisch-Römisch). Dadurch ebneten sie den souveränen Erfolg beim ESV München-Ost.

Ob es in der Bayerischen Oberliga genauso ein Schützenfest gibt, ist schwer einzuschätzen. Der TV Geiselhöring gibt ab 19.30 Uhr seine Visitenkarte in der Sparkassenarena ab. Der Aufsteiger aus dem niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen ist mit zwei Niederlagen in die neue Saison gestartet. Der 11:17-Heimniederlage gegen die Nürnberg Grizzlys folgte eine weitere 11:21-Pleite daheim gegen den SV Siegfried Hallbergmoos. Der TSV Westendorf startete Anfang September mit einem überzeugen Sieg über den SC Anger. „Wir werden Geiselhöring definitiv nicht unterschätzen“, freut sich TSV-Vorstand Robert Zech auf den nächsten Heimkampf. „Wir ringen auf Sieg und begrüßen den Newcomer in unserer Wirkungsstätte. Wir wollen weiterhin zeigen, dass wir heimstark sind.“

Wie schon beim ersten Kampf gegen Anger werden weiterhin bis zu 400 Zuschauer unter Einhaltung der 3G-Regel in die Halle zugelassen.

 

Aktuelles aus den Bezirken

  • Heimische Nachwuchsringer bei Tallinn Open in Estland

    Als Belohnung für ihre tollen Leistungen auf den Bayerischen und Deutschen Meisterschaften in den vergangenen Jahren bekamen am vergangenen Wochenende die beiden heimischen Nachwuchsringer Sebastian Gröbner (TSV Trostberg) und Maximilian Hinterstoißer (SC Anger) die Chance, sich unter den Augen...

  • Bezirkspokal in Mittelfranken geht in eine neue Runde

    Der Bezirkspokal im Bezirk Mittelfranken geht in eine weitere Runde. Beim Listenführerlehrgang wurde die Auslosung der ersten Runde vollzogen. Dabei kommt es zu folgenden Begegnungen: TSV Weißenburg – SC 04 Nürnberg WKG Unterdürrbach/Schonungen – Nürnberg Grizzlys TSV Zirndorf – TSV Burgebrach SC...

  • Listenführerlehrgang in Röttenbach

    Ein Listenführerlehrgang des Bayerischen Ringer-Verbandes hat jüngst in Röttenbach stattgefunden. Im Bereich der Schulung ging es um den Aufbau und die Nutzung der Hardware und was dabei zu beachten ist. Dabei stand auch das Durchspielen von kniffligen Situationen bei einer Veranstaltung im Fokus. Vor...

  • Eindrucksvoll: Burghauser Ringer bestätigen bei Thor Masters ihre Formkurve

    Seit jeher dienen dem Deutschen Greco-Nationaltrainer Michael Carl und seinem Trainerstab die im dänischen Nykøbing Falster ausgetragenen Thor Masters als Gradmesser der Leistungen vor den anstehenden großen internationalen Turnieren. Doch geht es heuer nicht "nur" um die Teilnahme an...

  • Westendorfer Niklas Stechele nach Japan eingeladen

    Der Westendorfer Niklas Stechele ist vom Deutschen Ringer-Bund zu einem Lehrgang nach Tokio eingeladen worden. Zwei Wochen lang wird er mit den besten japanischen Topathleten auf der Matte stehen. Neben Stechele, als einzigen bayerischen Athleten, hat Freistil-Bundestrainer Jürgen Scheibe noch...

Facebook

Kontakt

Telefon                   +49 (0) 89/15702-370                Geschäftszeiten:
     Telefonzeiten   Mo - Do 9-12 Uhr
Email   gs@brv-ringen.de   Freitags geschlossen
         

Parteiverkehr NUR mit Absprache bzw. terminlicher Vereinbarung möglich!

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok