Der Ringerbezirk Mittelfranken im BRV trauert um Hermann Schmidt. Der ehemalige Kampfrichter und Listenführer ist im Alter von 94 Jahren in Nürnberg verstorben. Schmidt war Mitglied des 1. ASC Nürnberg Süd 07. 1966 begann er mit seiner Kampfrichtertätigkeit. Drei Jahre später war er der erste Listenführer in Bayern. Mit dieser Aufgabe wurde er auch als Listenführer im DRB eingesetzt. Bei den Olympischen Spielen in München war er ebenfalls als Listenführer tätig. Für seinen unermüdlichen Einsatz bekam er auch einige Auszeichnungen vom BRV: 1982 die Verdienstnadel in Gold, 1985 die Kampfrichternadel in Gold, 1995 die Goldene Ehrennadel für die hervorragenden Verdienste in Bayern. Auch der DRB würdigte seine Verdienste mit der Goldenen Ehrennadel (1987). Der Bayerische Landessport-Verband (BLSV) zeichnete ihn 1997 mit der Verdienstnadel in Gold aus.

 

Wenige Wochen nach dem Ende der Bundesliga-Saison ist von Ausruhen bei den Johannis Grizzlys nichts zu spüren. Die Nürnberger stellen bereits jetzt den Kader für die neue Saison 2020/2021 zusammen. Mit Johannes Mayer verpflichten die Franken ein hoffnungsvolles Talent. Der 18-jährige Kaderathlet des Deutschen Ringer-Bundes wird für die Grizzlys in der Bundesliga zum Einsatz kommen, allerdings hält er seinem Verein weiterhin die Treue. Bei Einzelmeisterschaften läuft er für den ATSV Kelheim auf.

Bild: Johannes Mayer (rotes Trikot) kämpft nun für den Bundesligisten Johannis Nürnberg. Foto: Ringsport-Magazin

Das Interesse an ihm bestand schon länger. Jetzt haben die Grizzlys Nägel mit Köpfen gemacht und eines der hoffnungsvollsten Talente in Deutschland gewinnen können. „Ich bin überzeugt, dass Johannes uns sportlich weiterbringen wird. Er hat einige lukrative Angebote ausgeschlagen“, freut sich Mario Besold über die Neuverpflichtung. Für Cheftrainer Matthias Baumeister sei er ein „Wunschkandidat“. Auch deshalb, „weil er auch ein sehr fleißiger und ehrgeiziger Ringer ist. Das gefällt mir an ihm. Menschlich und sportlich ist er für unser Team auf jeden Fall eine Bereicherung.“

Der DRB-Kaderathlet hat schon im vergangenen Jahr bewiesen, dass er den Kampf um die deutsche Spitze aufgenommen hat. So gewann er bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren und Männer jeweils den Vizetitel. Im Finale musste er sich jeweils nur seinem größten Widersacher, Ertugrul Agca (TV Essen-Dellwig), nach Punkten geschlagen geben. Keine große Konkurrenz hatte Mayer in der abgelaufenen Oberliga-Runde mit dem ATSV. In zehn Auftritten blieb er stets ungeschlagen und ging sogar bei sechs Duellen vorzeitig als Sieger von der Matte. „Er genießt unser Vertrauen. Wir wissen, Johannes ist ein guter Mann für die nächsten Jahre“, sagt Sportdirektor Besold. Mayer wird im Limit bis 98 Kilo im Freistil für die Grizzlys auf die Matte gehen.

Für Johannes Mayer ist das Trainingsareal am Zeisigweg überhaupt nicht fremd. Schließlich ist er ständiger Gast beim Stützpunkttraining. In diesem Jahr schreibt er zudem sein Abitur in der Bertold-Brecht-Schule in Nürnberg. Sein Wechsel in die Norisstadt ist im Grunde die logische Konsequenz, auch wenn der 18-Jährige mit einem weinenden Auge seine Teamkollegen aus Kelheim verlassen muss. „Für meine Entwicklung muss ich diesen Schritt gehen. Ich kenne alle bei Johannis, bin schon im Verein eingebunden, also Teil des Teams“, freut sich der Neuzugang aus Niederbayern über seine neue Herausforderung. Doch bevor sein Abenteuer Bundesliga startet, will sich Johannes Mayer auf nationaler Ebene bei den deutschen Meisterschaften wieder beweisen. In seinem zweiten Juniorenjahr ist natürlich eine Medaille sein großes Ziel, wie auch die Teilnahme an der diesjährigen Europameisterschaft.

Weißenburg war am vergangenen Samstag Schauplatz für die diesjährigen Bezirksmeisterschaften der A/B-, C-, D- und E-Jugend.163 Teilnehmer aus 15 Vereinen nahmen an den Titelkämpfen teil. „Sehr erfreulich ist die Anzahl der Teilnehmer, aber auch die Anzahl der Vereine“, kommentiert Bezirksvorsitzender Martin Ackermann. Unterdessen kamen zum ersten Mal Kampfrichter zum Einsatz, die ihre Bezirkslizenz im vergangenen Jahr bei der Fachübungsleiterausbildung erworben haben. „Sie haben unter Anleitung der ‚erfahrenen Hasen‘ ihre Sache sehr gut gemacht“, lobt Ackermann und ergänzt: „Dies sollte bei regelmäßigen Einsätzen dann die Situation der Kampfrichter im Bezirk durchaus verbessern.“ Zum ersten Mal rückte das Projekt „Wir sind der Bezirk“ in den Fokus aller Beteiligten. Dies wurde von allen Teilnehmern an der Bezirksmeisterschaft sehr gut und vorbildlich umgesetzt. Trainer, Betreuer und Kampfrichter konnten einen angenehmen Umgang pflegen. Es gab durchaus auch das ein oder andere Gespräch über eine „strittige“ Situation nach dem Kampf, welches in Ruhe diskutiert und auch in Form des Tatsachenentscheids akzeptiert wurde. „Das habe ich vor Beginn der Kämpfe bei einer Kampfrichter- und Betreuerbesprechung angeregt“, erzählt der Bezirkschef.

Bildcollage: Bezirk Mittelfranken

Auffallend war die neu produzierten Bandenteile. Sie dienen als Abgrenzung zu den Matten und wurden sehr gut angenommen. Somit war die Situation am Mattenrand schon um einiges entspannter. Ebenso kamen die Abstreifklebeteile vor den Matten als hygienische Maßnahme sehr gut an. „Wir haben einen großen Schritt in Richtung ‚Wir sind der Bezirk‘ gemacht“, lobt Martin Ackermann alle Beteiligten, besonders aber den TSV Weißenburg, der mit seinen zahlreichen Helferinnen und Helfer erneut eine tolle Veranstaltung aufgezogen hat. Nun wird es sich zeigen, ob der Bezirk Mittelfranken am kommenden Wochenende in Zirndorf – hier gehen die Griechisch-Römisch-Spezialisten auf die Matten – in diesem Stil weiter dranbleibt.

Alle Ergebnisse zu den Bezirksmeisterschaften gibt es hier

 

Der Bezirk Mittelfranken im BRV trauert um einen sehr verdienten Sportler und Vereinsfunktionär. Helmut Schrenker ist dieser Tage verstorben. Er war beim KSV Bamberg erfolgreicher Ringer, Deutscher Meister bei den Männern, und sehr viele Jahre als erfolgreicher Trainer tätig. Wir behalten Helmut als einen überaus fairen und freundlichen Sportkameraden in Erinnerung. Unsere Beileidsbekundung gilt seiner Frau, Roswitha, und den Kindern Sandra und Klaus.

 

Der Bezirk Mittelfranken im Bayerischen Ringer-Verband richtet am 18. Januar seine Bezirksmeisterschaften in Weißenburg aus. Nicht nur diese Titelkämpfe, sondern das gesamt Sportjahr 2020 steht unter dem Motto: „Wir sind der Bezirk“. Bei der vergangenen Bezirkssitzung waren sich alle Vereinsvertreter und die Bezirksleitung einig, dass zum Ablauf beziehungsweise zur Außendarstellung bei den Meisterschaften im Bezirk einiges getan werden muss. Der Vorschlag „Wir sind der Bezirk“, der vom Vorsitzenden Martin Ackermann stammt, kam bei allen Beteiligten sehr gut an. Das Projekt beinhaltet mehrere Punkte: Ablauf/Außendarstellung/ Bandenteile, „Ordnung“ am Mattenrand; Umgang miteinander an und auf der Matte. Bei den Bandenteilen haben sich bisher zehn Vereine mit ihrem Logo beteiligt.

Aktuelles aus den Bezirken

  • Ringerbezirk trauert um ehemaligen Kampfrichter und Listenführer Hermann Schmidt

    Der Ringerbezirk Mittelfranken im BRV trauert um Hermann Schmidt. Der ehemalige Kampfrichter und Listenführer ist im Alter von 94 Jahren in Nürnberg verstorben. Schmidt war Mitglied des 1. ASC Nürnberg Süd 07. 1966 begann er mit seiner Kampfrichtertätigkeit. Drei Jahre später war er der erste...

  • DRB-Kaderathlet Johannes Mayer wechselt zu den Grizzlys

    Wenige Wochen nach dem Ende der Bundesliga-Saison ist von Ausruhen bei den Johannis Grizzlys nichts zu spüren. Die Nürnberger stellen bereits jetzt den Kader für die neue Saison 2020/2021 zusammen. Mit Johannes Mayer verpflichten die Franken ein hoffnungsvolles Talent. Der 18-jährige Kaderathlet...

  • Ein Kreuzbandriss wirft DRB-Kaderathlet Christopher Kraemer aus der Bahn

    Wenn an diesem und nächsten Wochenende das Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft zwischen dem amtierenden Titelträger SV Wacker Burghausen und dem KSV Köllerbach aus dem Saarland über die Bühne geht, wird sicherlich auch Christopher Kraemer diese zwei Duellen verfolgen. Der 24-jährige...

  • Westendorfer Niklas Stechele zieht es in die Bundesliga

    Der TSV Westendorf verliert für die kommende Oberliga-Saison eine wichtige Stütze. Freistilspezialist Niklas Stechele schließt sich in der Bundesliga-Runde 2020/2021 dem unterfränkischen Club SC Siegfried Kleinostheim an. Nach Christopher Kraemer, der in dieser Saison seine Ringerstiefel bereits...

  • Änderungen beim Andi Walter-Gedächtnisturnier am 11. April

    Das Andi-Walter-Gedächtnisturnier des SC Isaria Unterföhring wirft schon jetzt seine Schatten voraus. Bereits zum 41. Mal findet am Karsamstag, den 11. April, das A-, B-, C-, D- und E-Jugendturnier sowie der Ladies Cup jeweils im Freien Stil statt. Der Andrang ist Jahr für Jahr sehr groß. „Wir...

Facebook

Kontakt

Telefon                   +49 (0) 89/15702-370                Geschäftszeiten:
Fax   +49 (0) 89/15702-672   Mo - Do 9-12 Uhr
Email   gs@brv-ringen.de   Freitags geschlossen
         

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok