Der „Individual World-Cup“ in Belgrad bietet für alle Ringer nach vielen Wochen und Monaten in der Corona-Pandemie wieder ein Stückchen Normalität. Unter hohen Hygieneauflagen werden auch die beiden bayerischen Freistil-Athleten, die Bundestrainer Jürgen Scheibe nominiert hat, auf die Matte gehen. Niklas Stechele wird im Limit bis 57 Kilo, Eduard Tatarinov dagegen in der Gewichtsklasse bis 79 Kilo sein Bestes geben.

Ohne Druck kann der Westendorfer Niklas Stechele an seine Aufgabe herangehen. „Wegen Corona mache ich mir wenig bis gar keine Sorgen“, verweist er hier auf das ausgeklügelte Hygienekonzept des Weltverbands UWW. „Wir werden ständig getestet.“ Noch in der vergangenen Woche stand er im Olympiastützpunkt in Heidelberg nochmals auf der Matte. Während seine Nationalmannschaftskollegen Johannes Mayer (ATSV Kelheim) und Adrian Barnowski (Johannes Nürnberg) einen Lauf- und Belastungstest absolvierten, konnte er es im Vorfeld des World-Cups dann doch etwas ruhiger angehen. „Ich freue mich mehr denn je wieder bei so einem sportlichen Event auf der Matte zu sein“, sagte Stechele, der zuletzt im Sommer 2019 bei der Junioren-Europameisterschaft seinen letzten großen internationalen Vergleich hatte. Für den Bundesligisten Kleinostheim stand er bis zum Saisonabbruch viermal auf der Matte, wobei er es auch schon hier mit internationalen Spitzenringern zu tun hatte. Givi Davidovi, der zuletzt für Burghausen die Ringerstiefel schnürte, gehört zum 25 Mann stark Teilnehmerfeld in Serbien. Selbst der russische Weltmeister Zavur Uguev wird im Limit bis 57 Kilo auf die Matte gehen. Auffallend ist, dass viele Topleute in Belgrad dabei sein werden. „Ich habe die Chance mich mit den besten Ringern der Welt zu messen. Somit ist es mir egal, auf wen ich treffe. Es kommt, wie es eben kommt“, so der 19-Jährige. Er habe keine riesen Erwartungen, „vielmehr Vorfreude als Druck.“ Bundestrainer Jürgen Scheibe ist dagegen froh, dass der Westendorfer überhaupt einen Wettkampf hat. „Als Junior hat er seinen ersten Einsatz im Männerbereich. Wir bleiben hier sehr entspannt.“

Das bayerische Trio in Heidelberg: Johannes Mayer (Kelheim), Adrian Barnowski (Nürnberg) und Niklas Stechele (Westendorf). Foto: Fornoff/BRV 

Ähnliche Töne schlägt auch Marcel Fornoff an. Der hauptamtliche Landestrainer für Freistil des Bayerischen Ringer-Verbandes ist dann doch erleichtert, dass sich Stechele wieder mit Topleuten vergleich kann. „Die Jungs brauchen mehr denn je die Wettkämpfe.“ Mit Horst Lehr und Nico Megerle hat der Westendorfer innerhalb des DRB zwei Top-Trainingspartner. „Auf mich macht Niki einen sehr guten Eindruck, er ist gut vorbereitet.“ Allerdings gibt es auch eine gewisse Unsicherheit. Denn in Corona-Zeiten ist vieles, wenn nicht alles, anders. Die Tagesform sei allerdings wie so oft entscheidend, so Marcel Fornoff. Bei Niklas Stechele mache er sich aber überhaupt keine Gedanken. „Er soll einfach hinfahren, seine Leistung abrufen.“

Der zweite bayerische Athlet ist Eduard Tatarinov. Der für den SV Wacker Burghausen startende Freistilspezialist wird im Limit bis 79 Kilo auf die Matte gehen. Eigentlich wollte Bundestrainer Jürgen Scheibe diese Gewichtsklasse unbesetzt lassen. Doch Tatarinov überzeugte nicht nur bei den DRB-internen Vergleichskämpfen, sondern zeigte Einsatz und Engagement bei den zuletzt ausgetragenen Lehrgängen und Trainingslagern. „Für Edi ist es ein Erfolg, dass er mitringen darf und dabei sein kann“, verweist BRV-Landestrainer Fornoff auf das starkbesetzte internationale Teilnehmerfeld.

 

Aktuelles aus den Bezirken

  • Schwäbische Vereine kommen online zusammen

    Der Ringerbezirk Schwaben im BRV ist in diesem Jahr zum ersten Mal wieder zusammengekommen – wenn auch unter anderen Umständen. Via Videokonferenz gab es einen Austausch unter den Vereinen. Auch Vizepräsident Sport Florian Geiger folgte der Einladung und nahm sich Zeit, um die Sorgen und Anliegen...

  • Ringerkalender des SC Anger für 2021

    Auch wenn aktuell leider keine Kämpfe der Angerer Athleten stattfinden, so müssen die Ringerfans im kleinen oberbayerischen Dorf und Umgebung doch nicht ganz auf ihren Lieblingssport verzichten. Bei einem Treffen mit der Privatbrauerei Wieninger, dem langjährigen und beständigen Partner der...

  • Eine seltene Ehrung: Franz Walter sen. seit 70 Jahren beim SC Isaria

    Eigentlich findet die Ehrung langjähriger Mitglieder immer anlässlich der Jahreshauptversammlung statt. In diesem Jahr ist vieles anders, darum hat der Verein die Ehrung für ein sehr seltenes Ereignis in das Wohnzimmer des Jubilars verlegt.

  • Bezirkspokal 2020 findet nicht statt

    Jetzt ist das eingetroffen, was viele Ringsportbegeisterte bereits erahnt haben: Da bis zum 30. Juni 2020 sämtliche Veranstaltungen nicht stattfinden dürfen, hat sich der Bezirk Mittelfranken im BRV dazu entschlossen, den Bezirkspokal dieses Jahr nicht stattfinden zu lassen. Bezirkschef Martin...

  • Helmut Rösner: Alles Gute zum 60. Geburtstag

    Der ehemalige Kampfrichterobmann und Kampfrichter, Helmut Rösner, hat Ende Februar seinen 60. Geburtstag gefeiert. 1989 begann seine Laufbahn als Kampfrichter. Hier erreichte er die Bezirkslizenz, zwei Jahre später erwarb er die Landeslizenz, ehe er von 2000 bis 2019 sogar Kämpfe in der Bundesliga leitete....

Facebook

Kontakt

Telefon                   +49 (0) 89/15702-370                Geschäftszeiten:
Fax   +49 (0) 89/15702-672   Mo - Do 9-15 Uhr
Email   gs@brv-ringen.de   Freitags geschlossen
         

Besuch und Personalverkehr ist NUR nach Absprache mit der Geschäftsstelle möglich. Sollten Sie das Gebäude betreten wollen, müssen wir Ihre Daten erfassen und beim BLSV zur Ermöglichung einer Nachverfolgung für 4 Wochen hinterlegen.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok