Trotz einiger Hürden, die genommen werden mussten, sind die Bezirksmeisterschaften beim TSV Zirndorf reibungslos über die Bühne gegangen. Mittelfrankens Bezirkschef Martin Ackermann zieht daher ein positives Fazit nach der zweitägigen Veranstaltung. „Ohne die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des TSV Zirndorf, der zugleich für einen würdigen Rahmen sorgte, wäre das alles nicht möglich gewesen“, dankt Ackermann im Nachgang der Bezirksmeisterschaften allen Engagierten. Auffallend war, dass ohne handschriftliche Punktezettel gearbeitet wurde. „Dies hat sehr gut funktioniert, erspart viel Zeit und Papier. Das elektronische System wird wohl jetzt bei allen Veranstaltungen immer praktiziert.“ Einen einzigen Wehrmutstropfen gab es dennoch: Beim Turnier-Samstag standen bei drei ausgelegten Matten nur fünf Kampfrichter zur Verfügung. „Wir haben im Bezirk tatsächlich mehr Mattenleiter mit entsprechender Lizenz. In der Gesamtzahl haben wir 20 Personen“, macht Ackermann deutlich. „Leider konnten sich nicht mehr den Termin freischaufeln und uns in Zirndorf unterstützen.“ Es sei ein Novum gewesen, dass es bei einer Ringsportveranstaltung im Bezirk zweimal eine 15-minütige Unterbrechung gegeben habe, ergänzt der Bezirkschef. „Ist doch verständlich, dass wir den Kampfrichtern eine wohlverdiente Verschnaufpause gegeben haben.“

Die Burgebracher Jens Brosowski (Gold) und Lucas Nein (Silber) gehören zu den besten Ringern im Bezirk Mittelfranken. Bei den Meisterschaften, die im griechisch-römischen und freien Stil in Zirndorf ausgetragen wurden, ging der TSV mit vier Akteuren auf die Matte. Trainer Michael Giehl: „In unserem Bezirk ist die ringerische Qualität sehr hoch. Wenn man bedenkt, dass der Bundesligist SV Johannis Nürnberg auch zum Bezirk gehört und schlagkräftig teilgenommen hat. Wir haben mit zwei Gold und zwei Silbermedaillen, sowie einem sechsten Platz sehr erfolgreich abgeschnitten“. Dominik Winkler (77 kg/Gr.-röm.) wurde mit zwei sicheren Punktsiegen Bezirksmeister. Jens Brosowski startete in beiden Stilarten. Im griechisch-römischen Kampfstil bis 130 Kilogramm siegte er gegen Brandmeyer vom AC Forchheim durch technische Überlegenheit und wurde Bezirksmeister. Im freien Kampfstil bis 125 Kilogramm siegte er gegen Schubert vom AC Forchheim durch technische Überlegenheit. Im Finale traf er auf den Tschetschenen Matiev vom SC 04 Nürnberg. Hier musste er sich hauchdünn mit 5:6 geschlagen geben. Lucas Nein (57 kg/Freistil) wurde von Walter vom Bundesligisten SV Johannis Nürnberg besiegt. Silber erkämpfte er mit dem 14:12 Punktsieg über Coppola vom TSV Zirndorf. Josef Giehl (74 kg/Freistil) belegte den sechsten Platz.

alt

Im Rahmen der Bezirksmeisterschaften der Männer in Zirndorf wurde die Auslosung für den diesjährigen Bezirkspokal 2019 vollzogen. Insgesamt haben sich sechs Teams angemeldet. Neben Titelverteidiger SV Johannis Nürnberg gaben noch der TV Unterdürrbach, SC Oberölsbach, TSV Burgebrach, WKG Erlangen-Röthenbach und WKG Neumarkt-Feucht ihre verbindliche Zusage. Die Auslosung haben Sportwart Günter Wetz und Glücksfee Ronja Ackermann (siehe Bild) durchgeführt.

alt

Fotos: Bezirk Mittelfranken/Ackermann

Die Bezirksmeisterschaft im freien Stil in Zirndorf hat für den TSV Burgebrach sechs erste Titel gebracht. Es war eine gute Gelegenheit für die Burgebracher Nachwuchsriege. Sie zeigten, wie der Leistungsstand der einzelnen Ringer ist. Zur Freude der Trainer wurde hier vom gesamten Team enorm viel geleistet. Xaver Engelhardt, Lukas Bittel, Muchmad Chakimov, Michael Erohovec, Philipp Kellner und Leon Kellner wurden Bezirksmeister in ihren Gewichtsklassen und freuten sich sehr über den Pokal und die Goldmedaille. Silber erkämpften Eduard Quiring, Georg Kaschin und Nils Hetzel. Ruben Benedikt holte sich den dritten Rang. Abdul Zhanhotov belegte den vierten Platz. Fünfte wurden Jannic Kremer und Richard Rutkowski. Michael Rogosin steuerte mit einem guten sechsten Platz ebenfalls seinen Anteil am hervorragenden Abschneiden des TSV bei dieser Bezirksmeisterschaft bei. Für Abteilungsleiter Volkmar Schmal war es eine wirklich geglückte Generalprobe. „Anfang Februar wird die Bezirksmeisterschaft der Jugend im griechisch-römischen Kampfstil in Burgebrach stattfinden. Wir haben gezeigt, dass unser Nachwuchs zu den Besten im Bezirk gehört. Ich freue mich auf die Bezirksmeisterschaft in Burgebrach. Wir werden unseren Zuschauern wieder einige starke Kämpfe zeigen und hoffentlich viel Gold erkämpfen“.

Der Bezirk Mittelfranken im Bayerischen Ringer-Verband richtet am 13. Januar die offenen Bezirksmeisterschaften der Männer im griechisch-römischen und freien Stil aus. Die Jahnsporthalle des TSV Zirndorf ist Austragungsstätte für die Titelkämpfe. Teilnahmeberechtigt sind auch Jugendliche, die das 14. Lebensjahr vollendet haben. Ein Doppelstart ist möglich. Ausländische Athleten sind auch startberechtigt. Es gelten die Richtlinien des BRV. Die Kampfzeit beträgt zweimal drei Minuten. Die Meldungen erfolgen online über die BRV-Homepage. Der Meldeschluss ist am 10. Januar 2019. Die ersten drei Sieger erhalten Medaillen, Urkunden werden an die Athleten von Platz eins bis sechs überreicht. Gerungen wird auf drei Matten.
Bereits am 12. Januar stehen die Bezirksmeisterschaften der A-, B-, C-, D- und E-Jugend im freien Stil auf dem Programm. Die Titelkämpfe werden auch in Zirndorf über die Bühne gehen.

Facebook

Kontakt

Telefon                   +49 (0) 89/15702-370                Geschäftszeiten:
Fax   +49 (0) 89/15702-672   Mo - Do 9-12 Uhr
Email   gs@brv-ringen.de   Freitags geschlossen
         
         

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok