Deutschland hat seine erste Goldmedaille bei der Europameisterschaft in Budapest. Gingen die Freistiler noch leer aus, so gewann ausgerechnet die für den SC Isaria Unterföhring startende Anna Schell das Finale im Limit bis 72 Kilo. Dort hatte sie es mit Buse Cavusoglu Tosun zu tun. Die Türkin führte zur Pause knapp mit 2:0, ehe die 29-Jährige den Spieß herumdrehte und zwischenzeitlich mit 5:2 in Front lag. Doch Tosun gab nicht auf, konnte den spannenden Kampf erneut zu ihren Gunsten drehen. Sie führte mit 6:5. Doch brachte sie sich in eine gefährliche Lage, aus der Schell Kapital daraus schlug und die Türkin vorzeitig schulterte.

Groß war die Freude bei der Bronzemedaillengewinnerin der WM von 2019 in Nur-Sultan und der Olympiateilnehmerin von 2021. „Sie hat einen taktisch guten Kampf gemacht, einfach Weltklasse“, klatscht Präsident Florian Geiger Beifall. Für ihn sei das ein optimaler Auftakt für die morgen beginnenden Bayerischen Meisterschaften im Freistil in Burgebrach (Oberfranken).

© Jörg Richter/Ringsport-Magazin